2. Ritter und die Verdienstnadel in Silber für Hans-Günther Brandes

Antrag der Hillerser Schützinnen auf Kreisdamentreffen verschoben


Viel Applaus gab es für Hans-Günther Brandes bei der Delegiertentagung des Kreisschützenverbandes Gifhorn. Zuerst wurde ihm die Verdienstnadel des Kreisschützenverbandes in Silber verliehen. Diese Auszeichnung erhielt er wegen seiner bereits zwanzigjährigen Vorstandsarbeit in der Schützengesellschaft Hillerse und seiner zahlreichen Verdienste um das Deutsche Schützenwesen seitdem. Danach wurde es spannend, denn Hans-Günther Brandes war einer der drei Schützen im Kreisverband Gifhorn, die das Stechen um die Königswürde des Kreisaltersschützenkönigs erreichten. Mit einem 5,8-Teiler, also einer Abweichung vom absoluten Zentrum der Zielscheibe um 5,8 Hundertstel Millimeter, wurde Hans-Günther Brandes 2. Ritter des Kreisaltersschützenkönigs.

An den ehrenvollen Teil der Delegiertentagung schloss sich der formale Teil an – jedoch mit einer Ausnahme: Horst Werner aus Westerbeck wurde als Referent für Lehrarbeit und Waffenrecht nach 41 Jahren ehrenamtlicher Arbeit im Vorstand des Kreisschützenverbandes Gifhorn mit Standing Ovations verabschiedet. Der Präsident des Niedersächsischen Schützenverbandes, Axel Rott, nahm die Ehrung für Horst Werner vor, der eigentlich die Präsidentennadel in Silber bekommen sollte. Doch, „die werden wir austauschen“, sagte er und machte es spannend. Nach wenigen Sekunden erhabenen Schweigens fügte er hinzu: „Ich werde dir die Präsidentennadel in Gold verleihen. Ich bin der Präsident, ich kann das entscheiden.“ Es war ein recht ergreifender Moment und diverse Anwesende wischten sich in einem unbeobachteten Moment eine Träne aus dem Augenwinkel – auch Horst Werner selbst, der sich nun in die zweite Reihe der Vorstandsarbeit zurückziehen wird. Seine Nachfolge tritt Iris Janz aus Kästorf an, die einstimmig gewählt wurde. Bereits beim Kreisjugendtreffen wurde ein neuer Kreisjugendleiter gewählt, Heinrich Üsseler aus Triangel, der sich den Delegierten vorstellte.

Der Vorsitzende des Kreisschützenverbandes Gifhorn, Uwe Weimann, erläuterte den Delegierten den Sachstand zur Einrichtung einer Geschäftsstelle. Anfang des nächsten Jahres sollen Räume angemietet werden. „Wir haben bereits Räumlichkeiten ins Auge gefasst“, sagte Uwe Weimann, doch es stehe noch nichts fest.

Zum Ende der Delegiertentagung wurde der Antrag der Schützinnen der Schützengesellschaft Hillerse, ihre Ehrennadeln ebenso wie ihre Schützenbrüder im Rahmen der eigenen Mitgliederversammlung und nicht beim Kreisdamentreffen zu erhalten, behandelt. Das Ergebnis lautete, dass über den Antrag beim Kreisdamentreffen am 28. Oktober im Dorfgemeinschaftshaus in Meine diskutiert und abgestimmt werden soll.